Logo
 

50 plus

Von den Stärken ausgehen

Arbeitslosigkeit kann heute jeden treffen, auch erfahrene, loyale und zuverlässige Berufsleute. Oft kommt mit dem Verlust des Arbeitsplatzes auch die lähmende Angst, den Anschluss zu verlieren und definitiv zum alten Eisen zu gehören.

Mit einer klaren Vorstellung Ihrer Stärken und Schwächen können Sie Ihre Stellensuche effizient in Angriff nehmen. Dank Ihrer langen beruflichen Tätigkeit verfügen Sie über Stärken wie Erfahrung, viele Kontakte, Zuverlässigkeit oder gute Sozialkompetenzen. Stärken, die auf den Anforderungslisten der Unternehmen ganz oben stehen. Seien Sie sich Ihrer spezifischen Stärken bewusst und verkaufen Sie diese auch mit dem nötigen Selbstbewusstsein.

Die Stellensuche

Ab dem fünfzigsten Lebensjahr kann die Stellensuche für Sie mit besonderen Herausforderungen und Schwierigkeiten verbunden sein. Sie nähern sich dem Pensionierungsalter, haben höhere Lohnnebenkosten oder sind mit Vorurteilen wie beispielsweise mangelnder Flexibilität und Produktivität konfrontiert.

Möglicherweise sind Sie bei Bewerbungen benachteiligt. Aber Sie sind nicht chancenlos! Sie können Ihre Perspektiven auf eine Anstellung beeinflussen. Denn das Alter allein genügt nicht, um eine erschwerte Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt zu erklären. Eine erfolgreiche Stellensuche wird auch durch soziale Kompetenzen oder Motivation beeinflusst. Die arbeitsmarktlichen Massnahmen der Arbeitslosenversicherung sollen Ihnen dazu verhelfen, Ihre Ausgangslage zu verbessern.

Lassen Sie nie ein Zweifel aufkommen, dass Sie lernen können, dass Sie lernen sollen und dass Sie lernen müssen. Wichtiger als das Alter ist die ausgeprägte Bereitschaft, Neues lernen zu wollen.

Gezielte Unterstützung durch die Arbeitslosenversicherung (ALV)

Bildungs- und Beschäftigungsmassnahmen: Sie können Ihre beruflichen Kenntnisse durch den Besuch einer Bildungsmassnahme aktualisieren. Beschäftigungsmassnahmen bieten Ihnen zeitlich begrenzte Arbeitsgelegenheiten und tragen dazu bei, Ihre Kompetenz weiterzuentwickeln. Für alle Stellensuchenden gilt es, für ältere ist es noch wichtiger: Am besten kommt wieder in die Arbeitswelt, wer schon drinnen ist. Sobald eine Person ein Gesicht und nicht nur einen Jahrgang hat, ist die Situation wesentlich aussichtsreicher.

Standortbestimmungskurse und Kurse zur Bewerbungstechnik: Die über die Jahre hinweg angesammelten Erfahrungen und erworbenen Kompetenzen können Sie im Rahmen von Standortbestimmungen verdeutlichen. Dies ermöglicht Ihnen eine gezielte Stellenbewerbung. Kurse zur Bewerbungstechnik bringen Sie hier auf den neusten Stand.

Die Liste der verschiedenen Massnahmen informiert Sie über die entsprechenden Ziele und Bedingungen. Gerne gibt auch die Arbeitsmarktbehörde Ihres Kantons oder Ihr/e RAV-Personalberater/-in Auskunft. 


Adressen